Perspektiven

Das Format «Perspektiven», das 2015 zum 20-jährigen Jubiläum des Literaturfestivals Leukerbad aufgebaut wurde, hat nach zwei Jahren bereits einen festen Platz im Festival bekommen. Leider mussten wir in diesem Jahr die Themen reduzieren, weil das BAK (Bundesamt für Kultur), das die Reihe bisher massgeblich mitfinanziert hat, aufgrund einer neuen Verordnung Finanzierungsgesuche ein Jahr zuvor verlangen muss. Die Programmierung aktueller Themen ist so weit im Voraus völlig unmöglich. Darum konnten wir in diesem Jahr nur eine stark reduzierte Themenauswahl programmieren. Wir suchen gemeinsam mit den Geldgebern nach Lösungen, um die Reihe «Perspektiven» 2018 fortsetzen zu können.

THEMEN


DER LITERARISCHE HINTERGRUND IN DER ARBEIT VON HEINER GOEBBELS
«Zu oft hat es den Anschein, der Text sei den Komponisten nur Anlass für einen ohnehin gefassten kompositorischen Vorsatz, nicht wirklich eine Herausforderung, auch die eigenen Mittel neu für die Arbeit mit dem Text zu hinterfragen. Ob überhaupt gesungen werden muss, wird in den meisten Fällen gar nicht hinterfragt, obwohl zwischen Oper und Schauspiel szenische Werke mit komponierter Sprache denkbar und zu wenig ausgelotet sind. Der gesprochene Text scheint für viele Komponisten nicht wirklich interessant, der gesungene verkommt aber häufig zur atmosphärischen Stimmung. Literarische Texte sind aber nicht nur als Futter für die Stimme der Sänger und Schauspieler von Bedeutung, wichtiger ist mir der Materialcharakter der Texte und der Anspruch, diesen mit musikalischen Mitteln transparent zu machen.»

Mit: HEINER GOEBBELS
Moderation: Peter Kraut

Mittwoch, 28. Juni 2017 um 19.30 Uhr im Literaturhaus Zürich
Eine Kooperation des Literaturhauses Zürich und des Internationalen Literaturfestivals Leukerbad
Eintritt Fr. 20.–, ermässigt Fr. 14.–


KULTUR UND POPULISMUS
Das Wort Populismus hat Konjunktur. Es beschreibt eine politische Strategie, die meist dem Machtgewinn dient. Sein Hauptmerkmal: die Ablehnung alles Intellektuellen, die Kritik am Intellektuellen und Politischen an sich. Damit wird Volksnähe dargestellt. Diese angeblich unpolitische Fassade wird ergänzt durch eine offen zur Schau gestellten Ablehnung der politischen Klasse. «Die da oben» sind Feindbilder aller Populisten. Die Ungenauigkeit dieser Beschreibung ist erwünscht, weil Populisten Festlegungen meiden. «Die da oben» korrespondiert mit einem unausgesprochenen «Wir hier unten», das Nähe schaffen und Solidarisierung erzeugen soll.

Teil I mit: DAVID VAN REYBROUCK und BERND STEGEMANN
Teil II mit: LUKAS BÄRFUSS und ROBERT MENASSE
Moderation: Stefan Zweifel

Ort und Zeit siehe Detailprogramm


DAS LEKTORAT
Obwohl Lektorinnen und Lektoren am Produkt Buch massgeblich mitarbeiten, treten sie öffentlich selten in Erscheinung. Die ihnen anvertrauten Aufgaben sind sehr unterschiedlich und reichen vom Mitdenken bis zum Mitschreiben. Die Beziehung, die Schreibende und Lektorierende unterhalten, ist in jedem Fall eine intime.
In den vergangenen Jahren hat sich das Aufgabenfeld des Lektorats stark verändert. Man kooperiert enger mit Agenturen, Pressebüros und Marketingabteilungen, um das Buch am Markt optimal zu platzieren. Die Zeit, die für die eigentliche Arbeit am Text verwendet wird, hat sich stark verkürzt. Manche Verlage verzichten bereits fast gänzlich aufs Lektorieren und belassen es bei einem Korrektorat.

Mit: CHRISTIAN DÖRING, STEPHANIE VON HARRACH und KATHARINA RAABE
Moderation: Reto Sorg

Ort und Zeit siehe Detailprogramm


LITERARISCHE HORSD’OEUVRES


Marcel Proust: DAS FLIMMERN DES HERZENS – zum ersten Mal auf Deutsch
Vor kurzem sind in der Genfer Fondation Bodmer die verschollenen Druckfahnen von Marcel Prousts Roman AUF DER SUCHE NACH DER VERLORENEN ZEIT aufgetaucht. Damals hiess der Roman noch DAS FLIMMERN DES HERZENS. In letzter Minute ändert Proust den Titel und schreibt auf den Druckfahnen einen Drittel des Romans neu: «Ein kreatives Massaker!» (FAZ). Proust streicht ganze Passagen, klebt Zettel mit neuen Texten ein: Verschmockte Stellen fallen weg, er erfindet den Roman neu und schreibt zwischen die Zeilen das Meisterwerk der Moderne. Stefan Zweifel übersetzt die beiden Fassungen für eine neue Edition in «Die Andere Bibliothek». In Leukerbad gibt er zum ersten Mal Einblicke in diesen sensationellen Fund.
Stefan Zweifel lüftet das Geheimnis der Recherche – Thomas Sarbacher liest.

Ort und Zeit siehe Detailprogramm


ZWEI SCHWEIZER AUTOREN IM GESPRÄCH
Es sind die beiden Schweizer Autoren, die zur Zeit den meisten literarischen Gesprächsstoff ausserhalb der Schweiz bewirken: Jonas Lüscher und Lukas Bärfuss verbindet ihre kritische Haltung zur heutigen Gesellschaft, Wissenschaft und Politik.

Mit: JONAS LÜSCHER und LUKAS BÄRFUSS
Moderation: Stefan Zweifel

Ort und Zeit siehe Detailprogramm


TEILNEHMERINNEN UND TEILNEHMER

LUKAS BÄRFUSS


CHRISTIAN DÖRING
Es war unter anderem die Programmgestaltung von Verlagen wie dem Suhrkamp Verlag und dem Dumont Verlag, die Christian Döring entscheidend geprägt hat. Zudem ist er bei diversen Literaturpreisen als Juror tätig. Laut der Zeitschrift Spiegel ist er eine der «markanten Gestalten der deutschen Buchbranche».
Seit 2011 ist Christian Döring in derselben Funktion für «Die Andere Bibliothek» tätig. Von 2009 bis 2012 war er als Lektor auch für die Publikationsreihe Münchner Reden zur Poesie des Lyrik Kabinetts mitverantwortlich. Zudem ist er Kuratoriumsmitglied im Lyrik Kabinett. Viele bekannte Autoren, insbesondere Lyriker, wurden über Jahre hinweg von Christian Döring als Lektor betreut. Er lebt als freier Lektor und Herausgeber in Berlin, Paris und Venedig.


HEINER GOEBBELS


JONAS LÜSCHER


KATHARINA RAABE
Seit 1983 ist sie bei verschiedenen Verlagen tätig, unter anderem beim Arche Verlag in Zürich. Von 1993 bis 2000 war sie Lektorin beim Rowohlt Verlag Berlin. Im Jahr 2000 wechselte sie zum Suhrkamp Verlag und kümmerte sich in Berlin um den Ausbau des osteuropäischen Programms. Darüber hinaus initiierte sie Publikationen zum Zeitgeschehen in Osteuropa.

GEFÄHRDETE NACHBARSCHAFTEN – UKRAINE, RUSSLAND, EUROPÄISCHE UNION.
Wallstein Verlag 2015
TESTFALL UKRAINE: EUROPA UND SEINE WERTE.
Herausgeber Katharina Raabe und Manfred Sapper. Suhrkamp Verlag 2015
ODESSA TRANSFER: NACHRICHTEN VOM SCHWARZEN MEER.
Herausgeber Katharina Raabe und Monika Sznajderman. Suhrkamp Verlag 2009


BERND STEGEMANN
Bernd Stegemann ist seit 2005 Professor für Theatergeschichte und Dramaturgie an der Hochschule für Schauspielkunst «Ernst Busch» in Berlin. Er promovierte mit einer systemtheoretischen Arbeit bei Manfred Brauneck und arbeitete an zahlreichen Theatern und Festivals. Von 1999 bis 2002 war er Chefdramaturg am TAT in Frankfurt, 2004 bis 2007 Dramaturg am Deutschen Theater in Berlin, 2009 bis 2016 Dramaturg an der Schaubühne in Berlin (2009 bis 2011 Chefdramaturg) und seit 2017 arbeitet er als Dramaturg am Berliner Ensemble. Er hat die Reihe «Lektionen» bei Theater der Zeit begründet. Bisher erschienen sind die Bände 1 DRAMATURGIE, 2 REGIE, 3 und 4 SCHAUSPIELEN, 5 THEATERPÄDAGOGIK, 6 KOSTÜM und 7 THEATER DER DINGE. Hinzu kommen zahlreiche Publikationen zur Dramaturgie und Kunst des Theaters, zuletzt DIE KRITIK DES THEATERS, Berlin 2013, LOB DES REALISMUS, Berlin 2015 und DAS GESPENST DES POPULISMUS, Berlin 2017.

DAS GESPENST DES POPULISMUS. Ein Essay zur politischen Dramaturgie. Verlag Theater der Zeit 2017
LOB DES REALISMUS. Verlag Theater der Zeit 2015
KRITIK DES THEATERS. Verlag Theater der Zeit 2014


DAVID VAN REYBROUCK


STEPHANIE VON HARRACH
Stephanie von Harrach studierte Literatur- und Medienwissenschaften in Frankfurt am Main und trat 1994 ihre erste Stelle im Lateinamerika-Lektorat des Suhrkamp Verlags an. 2001 übernahm sie das Lektorat des Ammann Verlags, Zürich, wo sie bis zu dessen Schliessung im Jahr 2010 sowohl das internationale wie auch das deutschsprachige Lektorat innehatte. Danach lektorierte sie vor allem Literatur aus aller Welt für den Zürcher Unionsverlag. Zu den von ihr betreuten Autorinnen und Autoren gehörten neben Navid Kermani, Ulrich Peltzer, Ruth Schweikert und Ismail Kadare auch Erika Burkart, Ralph Dutli, Jürg Halter und Christoph Geiser. Ausserdem hat sie mit vielen exzellenten Übersetzerinnen und Übersetzern zusammengearbeitet. Seit 2014 ist sie für die Literaturförderung bei der Stadt Zürich zuständig und übersetzt und lektoriert freiberuflich für verschiedene Verlage.


STARTSEITE
NEWSLETTER

LITERARISCHE WANDERUNG
22. Internationales Literaturfestival Leukerbad
30. Juni bis 2. Juli 2017